Kirchenbasar 2023

Auch, wenn unser Kirchenbasar mit liebevoll gefertigten Dingen (Socken, Marmeladen und Honig) nur an 4 Sonntagen stattfand, erbrachte er doch einen Erlös in Höhe von 145 EURO. Das Geld kommt den Baumaßnahmen unserer Kirche zugute.

Im Namen des Kirchenvorstandes und der MitarbeiterInnen bedanken wir uns herzlich für alle Unterstützung.

Weihnachtsgruß in Schuhkartongröße

Auch im Jahr 2023 unterstützten wir die Aktion der Dietrich-Bonhoeffer-Kirchgemeinde mit Päckchen, welche in ein Kinderheim und in ein Frauenhaus in Tschechien gebracht wurden. So konnten wir am 23. November von unserer Gemeinde 30 liebevoll gepackte und bunt beklebte Weihnachtspäckchen der Dietrich-Bonhoeffer-Kirchgemeinde überreichen.

Einer für alle und alle für Einen!

Rückblick auf unsere Familienrüstzeit

von Gudrun Lange

Unter dem Motto „Einer für alle und alle für Einen!“ erlebten wir als buntgemischte Gruppe wundervolle Tage in Schmannewitz bei einer gemeinsamen Familienrüstzeit.

Familien mit großen und kleinen Kindern, Großeltern mit ihren Enkeln, Senioren, Alleinreisende und unsere Gäste aus der St.-Nikolai-Thomas Gemeinde und der Kirchgemeinde Borna gingen der Sache mit der Geschichte aus Markus 2 auf den Grund, in der vier Freunde einen Gelähmten zu Jesus bringen. Gemalt von Kees de Kort, eröffnet sie einen ersten Blick auf das Thema „Dein Typ ist gefragt“. Wir sind alle anders, jeder hat besondere Stärken. Wo finde ich mich wieder?

Gleich danach wurde es kreativ: wir näherten uns der Geschichte auf sehr unterschiedliche Weise in vier Gruppen: Basteln, Malen, Duplo bauen und Schauspiel. Die Ergebnisse waren so toll und vielschichtig, dass die Idee geboren wurde, sie in der Gemeinde auszustellen.

Sonntags besuchten wir den Gottesdienst in der kleinen Dorfkirche von Bucha. Mit dabei: Martin Luther. Ein wenig verstaubt und abgenutzt, dennoch sehr präsent.

Am Montag gaben wir unserem Thema einen anderen Schwerpunkt: “ Leib und Glieder – Gaben und Dienste“. Nach einem sehr kreativem Einstieg tauschten wir uns in Kleingruppen dazu aus.

Ganz vielseitig war auch unser Nachmittagprogramm: mit Besuchen im Schloss Hartenfels in Torgau mit seinen ganz unterschiedlichen, tollen Ausstellungen, dem Bauernmuseum in Schmannewitz, einem wunderschönen Bläserkonzert in der Schmannewitzer Kirche, der Bockwindmühle in Schmannewitz, Kamelreiten sowie großen und kleinen Wanderrunden in der Dahlener Heide war für jeden etwas dabei.

Für alle, die sich gern im Aquarellmalen ausprobieren wollten, gab es in den freien Zeiten viele Gelegenheiten.

Der Abend gehörte der Gemeinschaft mit gemeinsamem Film schauen, spielen, verschiedenen Bastelangeboten und Laternenumzug. Den letzten Abend gestalteten wir mit allerlei bunten Beiträgen.

Ein guter Rahmen für uns alle war eine tägliche gemeinsame Morgenandacht, bei dem die Kinder den Altar dekorierten und am Schluss des Tages der Abendsegen.

Wir haben beim Miteinander die Unterschiedlichkeit unserer Begabungen ganz praktisch erlebt, beim gemeinsamen Unterwegssein viel Neues voneinander gehört, uns ein ganzes Stück besser kennen gelernt und zusammen überlegt, wie wir mit unserer Unterschiedlichkeit in unserer Zeit, mit allen Herausforderungen Gemeinde gestalten und uns einbringen können – es war für uns alle eine große Bereicherung!

Wir danken Allen, die uns diese eindrückliche Rüstzeit ermöglicht haben!

Berichte aus unseren Gruppen und Kreisen im 2. Halbjahr 2023

  • Nach dem Weggang von Pfrn. J. Gildehaus Ende Juni waren von den Verantwortlichen des Senioren- und Frauenkreises viele Telefonate notwendig, um Referenten für die Nachmittage zu finden.
  • Im Seniorenkreis gab es z. B. Berichte über die Arbeit des „Blauen Kreuzes“; Die Stille Oase in Röhrsdorf; Daniel 13 – der älteste Krimi; Das Leben der Heiligen Elisabeth von Thüringen und Pfarrer Schanz erläuterte seine Aufgaben als Polizei-Seelsorger. Þ

Im Frauenkreis wurde beispielsweise vom Urlaub an der Ostsee berichtet; es gab Einblicke in die Patchwork-Arbeit; Herr Pfr. i. R. Viertel erzählte aus seinem Leben und im Oktober verbastelten wir Zierkürbisse (endlich wieder mal basteln). In beiden Kreisen waren die Nachmittage stets sehr interessant und bereichernd. Bei Kaffee/Tee und etwas zum Naschen gab es viele gute Gespräche.

Im Bibel-heute-Kreis sind wir eine kleine Runde. Wir treffen uns abends zu speziellen Themen der Bibel und tauschen unsere Gedanken aus. Vielen Dank an Christiane Richter für ihre tollen Erläuterungen und ihre Bereitschaft, dass dieser Kreis weiterhin bestehen kann.

Auf die Zusammenkünfte im Dezember freuen sich schon alle, denn da gibt es eine besinnliche Adventsfeier.

Sylke Schumann, Adelheid Holl

Die EFA’s sind unser Kreis für die „Evangelischen Frauen in Altendorf“. Aber natürlich sind wir für alle Konfessionen offen und auch konfessionslose interessierte Frauen sind jederzeit herzlich zu den Treffen willkommen. An jedem 1. Mittwoch des Monats (außer in den Sommerferien) kommen Frauen im Berufstätigenalter zusammen. Referenten sind Gast zu den verschiedensten Themen. Und eine liebgewonnene Tradition ist das gemeinsame Basteln im November mit Grit Jarausch. Ihre Ideen für Weihnachtsbasteleien sind grandios wie auch ihr Materialfundus. An der Stelle eine herzliche Einladung an Frauen, die gern dazu kommen möchten. Wir freuen uns auf neue Begegnungen.

Katharina Schindler

Bericht von unserer „Fahrt ins Blaue“

Am 15. Mai warteten 28 Teilnehmer mit Pfrn. Gildehaus vor dem Pfarramt auf den Bus. Alle waren neugierig, wohin die Fahrt in diesem Jahr wohl gehen wird. Gut gelaunt erlebten wir auf einer kleinen Rundfahrt (mit Informationen einer örtlichen Gästeführerin aus Marienberg) das Erzgebirge. Immer wieder „begrüßten“ uns die weiten gelben Rapsfelder. Der erste Stopp war die Wehrkirche in Großrückerswalde. Die Kirche, im Jahr 1457 erbaut und 610 m über dem Meeresspiegel stehend, gehört zu vier noch erhaltenen Wehrkirchen im Erzgebirge und zeigt wertvolle Bildmalereien biblischer Szenen des Alten und des Neuen Testaments.

Beeindruckt haben uns auch die Steinmüller-Orgel (um 1829 gebaut mit 1.201 Pfeifen) und ein barocker Altar. Nach diesen Eindrücken brachte uns der Bus zum Hirtstein. Oben angekommen, wehte uns ein kräftiger Wind um die Nasen. Zu sehen bekamen wir Basaltfelsen – Lava, die vor Millionen von Jahren ausströmte und an der Oberfläche als 15 m hoher Palmwedel erstarrte. Nach diesem kurzen Aufenthalt fuhren wir zum Restaurant „Drei Brüder Höhe“ (bei Marienberg) zum Kaffeetrinken.

Gegen 19:00 Uhr waren wir wieder in Chemnitz. Es war ein sehr schöner, erlebnisreicher und behüteter Tag und man ist schon gespannt auf den nächsten Ausflug 2024.

Sylke Schumann

Rückblick Weltgebetstag 2023

Der Weltgebetstag stand in diesem Jahr unter dem Thema „Glaube bewegt“. Mutige Frauen aus Taiwan luden ein, daran zu glauben, dass wir diese Welt zum Positiven verändern können, denn „Glaube bewegt“.

Endlich konnten wir in unserer Gemeinde den Weltgebetstag am 3. März mit einem tollen Programm und typischen taiwanesischen Speisen feiern; liebevoll gedeckte Tische luden zum gemütlichen Beisammensein ein.Der Festgottesdienst am 5. März in der Kirche war ein besonderer Gottesdienst. Sehr viele Besucher konnten sich an beschwingter Musik, Bildern und Darbietungen erfreuen. In diesem Jahr unterstützte unser Chor die DarstellerInnen. Und wie in jedem Jahr wurde der Altar mit ganz viel Liebe und Engagement geschmückt. Ich möchte allen Beteiligten herzlichst DANKE sagen für all diese Unterstützungen.

Sylke Schumann

Rückblick auf unsere Kinder- und Jungendarbeit 2023

Höhepunkte in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen waren auch in diesem Jahr im Februar wieder die Kinderbibeltage, gemeinsam mit der Jakobi-Kreuz-Kirchgemeinde zum Thema „Wer will fleißige Handwerker sehn?“ Dabei lernten wir nicht nur biblische Geschichten kennen, in denen es um handwerkliche Arbeit geht, sondern schauten auch den Bürsten- und Korbmachern im Rehabilitationszentrum für Blinde und Sehbehinderte über die Schulter und waren erstaunt über deren Geschicklichkeit.

Über das Himmelfahrtswochenende im Mai machten sich die Jungen Gemeinden von St. Matthäus und St. Nikolai-Thomas auf den Weg ins Erzgebirge, um im Haus der Kirche erlebnisreiche Tage zu verbringen. Hoch hinaus ging es dabei auf der Wanderung zum Auersberg, von dem aus wir sogar den Chemnitzer Schornstein sehen konnten. Wichtig war uns aber auch die erlebte Gemeinschaft bei Spiel und Spaß, gemeinsamem Kochen, Gesprächsrunden und Bibelarbeit zum Thema „Gottesliebe & Nächstenliebe“.

In der ersten Sommerferienwoche folgte dann die Kinderrüstzeit in der Hüttstattmühle in Ansprung, wieder zusammen mit den Kindern aus Jakobi-Kreuz. Bei herrlichstem Sommerwetter konnten wir wandern, schwimmen und am Lagerfeuer sitzen. „Mit Herz und Hand“ lautete das Thema und brachte uns die Herzenseinstellung und das daraus folgende Handeln von König Salomo, dem Barmherzigen Samariter und der ersten christlichen Gemeinde näher.

Am Weltkindertag feierten wir auf dem Spielplatz an der Bodelschwinghstraße wieder das Kinderfest mit Spiel- und Bastelständen, einem Orientalischen Märchenstück der Chemnitzer Lachfalten und der bei den Kindern heiß geliebten Zuckerwatte. Ungefähr 80 Kinder waren dabei.

Für die Erwachsenen gab es Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Allen Helfern, die wieder tatkräftig zum Gelingen des Festes beigetragen haben, sei hier noch einmal herzlich gedankt.

Steffi Heinrich

Hörst du das Klingen all überall?

Zum Benefizkonzert in der Kirche im Rehabilitationszentrum für Blinde mit Wiete Schirmer (Sopran), Ralf Heydenreich (Klarinette) und Michael Schulz (Klavier) erklangen romantische Lieder und Kammermusik. Zu hören waren unter anderem Werke von Louis Spohr und Wolfgang Amadeus Mozart.

Die eingenommenen Spenden in Höhe von 162 Euro kommen der weiteren Sanierung Jugendstilkirche zugute.

Wir danken allen Spendern und Helfern, die dieses Konzert möglich gemacht haben.

Tag des offenen Friedhofs

Am Sonntag, dem 17. September 2023 fand auf unserem St. Matthäus Friedhof der „Tag des offenen Friedhofs“ statt.

Zu Beginn wurde auf vielfachen Wunsch der Vortrag „Der Chemnitzer Bildhauer Bruno Ziegler und sein Wirken auf dem St.-Matthäus-Friedhof“ von Harry Scheuner in aktualisierter Form und in bester Qualität in Wort und Bild wiederholt. Bruno Ziegler schuf zwei Galvanoplastiken für unseren Friedhof.

Im Anschluss wurden die Besucher von unserer Friedhofsmitarbeiterin Frau Fischer bei einem kulturhistorischen Rundgang zu den Erbbegräbnisstätten bekannter Chemnitzer Persönlichkeiten geführt.

Wir danken allen, die diese Veranstaltung ermöglicht haben!

Rückblick auf ein „Himmlisches Vergnügen“ in St. Matthäus

So lautede die Ankündigung des Wochenendes 11./12. Juni 2023 mit Hanna und Arno Backhaus mit viel Information, Ermutigung, Erkenntniss, Tanz und leckerem Essen.

Der Samstagvormittag stand ganz unter dem Thema „ADHS“. Nicht jedoch als medizinischer Fachvortrag, sondern auf dem Weg vom „Fehlerpolizisten zum Schatzsucher“. Backhaus – selbst betroffen – vermittelte eine ganz andere Sicht auf dieses spannende Thema, mit vielen persönlichen Annektoten gewürzt.

Der Suppentreff am Mittag wurde zu einer praktischen (und leckeren) Erzähl- und Austauschrunde.

Von einem Stehkaffee eingeläutet wurde das Nachmittagsprogramm mit dem Thema: „Verliebt, verlobt, verheiratet – verschieden“. Hanna und Arno nahmen uns mit auf dem Weg durch die Höhen und Tiefen, die Herausforderungen und Höhepunkte in einer Partnerschaft. Für die Teilnehmer gab es immer wieder Gelegenheiten, das eigene Miteinander zu beleuchten.

Nach den interessanten Inputs lud uns Arno in der Abendpause zu israelischen Tänzen ein. In der Zwischenzeit verwandelte sich unser großer Saal zu einem Festsaal: Ein Sektempfang bekleidet von wunderschöner Musik eines Streichquartetts war der Auftakt zu unserem Candleligthdinner. Mit Musik zum Träumen und Nachdenken, mit Zauberei und heißkalten Überraschungen, mit superleckerem Essen und Tanz erlebten wir eine ganz besondere Paar – Zeit.

Am Sonntagmorgen feierten wir gemeinsam Familiengottesdienst mit dem Thema „Ganz der Papa“. Arno Backhaus lies uns die Geschichte vom verlorenen Sohn sehr intensiv miterleben. Eine Teilnehmerin: „So habe ich diese Geschichte noch nie gehört! Ganz Toll!“

Mit einem gemeinsamen Mittagessen vom Buffet klang dieses prallgefüllte Wochenende aus.

Bleibt noch eins: von Herzen ein ganz großes Danke an alle, die mit vorbereitet, angepackt und mitgeholfen haben.

Gudrun Lange