Geistliches Wort

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

ich weiß nicht, wie es Ihnen beim Lesen des Monatsspruches für den November geht.
Ich musste sofort an den Krieg denken, den in der Ukraine, aber auch an andere kriegerische Auseinandersetzungen. Ist es nicht so, dass ganz schnell für den Grund des Kriegsführens eine Erklärung gesucht wird, die so vereinfacht ,undifferenziert dargestellt wird, dass das Kriegführen plötzlich gerecht und gut wird und der Andere zum Gegner und Feind gemacht wird, der wiederum so abgrundtief schlecht und böse ist, dass man ihm bisweilen sogar das Menschsein abspricht.
„Gott mit uns“, das stand schon auf den Koppelschlössern der Soldaten im 1.Weltkrieg. Als wenn Gott so etwas Zerstörerisches gutheißen würde. Der Gott Jesu ist schließlich immer ein Gott der Leidenden, der mitleidet, der Leben bewahren und schützen will. Ein Gott des Friedens, der das sinnlose Sterben und Zerstören überall auf der Welt verurteilt.
Aber nicht nur im Krieg wird die Wahrheit mit Füßen getreten. Mir fallen nämlich nicht nur die großen, offenkundigen Lügen ein, derer sich die „hohen Häupter“ mit ihren Helfershelfern bedienen, um ihre Macht und Vorteile zu etablieren und zu stabilisieren. Ich denke auch an die vielen alltäglichen Arten, die Wahrheit zu verdrehen oder zu verfälschen.
Das beginnt bereits mit den vielen gedankenlosen Tratschereien und halbwahren Gerüchten, führt über Schmeichelei, über verlogene Werbung bis hin zu ganz bewusster Irreführung und schamloser Verleumdung.
Hätte etwa, so sollte man fragen, Jesus so gehandelt, hätte er wohl kaum am Kreuz geendet.
Denn er hat kompromisslos für die Wahrheit Zeugnis abgelegt, weil Gott ein Gott der Wahrheit und Klarheit ist, der allen falschen Schein und alle Doppelzüngigkeit verabscheut. Bei ihm gilt: Die Zunge soll sagen, was das Herz bewegt. Und in seiner Nachfolge gilt auch für uns als Christen, sich aller falschen und verlogenen Anpassung und Lobhudelei zu enthalten, um Wahrheit und Wahrhaftigkeit im privaten, wie gesellschaftlichem Bereich Geltung zu verschaffen.
Fehlerhaft werden wir dabei in jedem Fall bleiben, wie es in einer alten Geschichte, die Axel Kühner beschreibt, gut zum Ausdruck kommt, wo ein Kapitän eines großen Schiffes ins Logbuch schrieb:
>>Der erste Steuermann war heute betrunken!!<< Als der Steuermann wieder nüchtern war und den Eintrag las, wurde er missmutig und traurig. Er bat den Kapitän, den Eintrag doch wieder zu streichen, da er vorher noch niemals betrunken war und es in Zukunft auch nicht wieder sein wolle. Aber der Kapitän blieb hart und meinte: >>In dieses Logbuch schreiben wir immer die absolute Wahrheit! << In der nächsten Woche machte der Steuermann die Eintragung ins Logbuch und schrieb:>> Heute war der Kapitän nüchtern! << Ja, ich denke, die Wahrheit über Menschen, über die Welt ist oft viel komplizierter und umfassender, als wir es übersehen könnten. Man kann trotzdem man die Wahrheit sagt, doch lügen und dabei Schaden anrichten und sich gegenseitig tief verletzen. Nur Gott allein überschaut alles. In Christus hat er uns offenbart, was Wahrheit bedeutet, was aber vor allem auch Liebe bedeutet. Nur wenn zur Wahrheit auch die Liebe hinzukommt, wird es gelingen, dass die Wahrheit nicht verletzt und die Liebe nichts vermäntelt. Mögen wir das alle bei aller Wahrheitsliebe nicht vergessen. Es grüßt im Namen des Kirchenvorstandes und der MitarbeiterInnen Ihre Pfarrerin Jutta Gildehaus

Monatsspruch Oktober

„Groß und wunderbar sind deine Taten, Herr und Gott, du Herrscher über die ganze Schöpfung. Gerecht und zuverlässig sind deine Wege, du König der Völker.“ (Offenbarung 15, 3)

Monatsspruch November

„Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen!“ (Jesaja 5, 20)

64. AKTION BROT FÜR DIE WELT

Eine Welt. Ein Klima. Eine Zukunft.

Der Klimawandel trifft jeden Winkel der Welt: Entweder viel zu viel oder viel zu wenig Wasser ‒ das sind zwei Gesichter der gleichen globalen Krise. Brot für die Welt hat den Kampf für Klimagerechtigkeit zu einem Schwerpunkt seiner Arbeit in der 64. Spendenaktion gemacht.

Unsere Gemeinde unterstützt die Aktion wie in jedem Jahr, ab 1. Advent steht unser Brot-für-die-Welt-Sammelkasten am Eingang unserer Kirche.

… mehr erfahren

Gott segne Geber und Gaben!

Weihnachtsgruß in Schuhkartongröße

Wie in den letzten Jahren auch, werden kurz vor Weihnachten liebevoll gepackte Weihnachtspakete die Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde in Richtung Tschechien verlassen. Empfänger sind hilfsbedürftige Kinder und Familien.

Ebenfalls wie in den letzten Jahren unterstützen wir diese Aktion und bitten um Abgabe der Päckchen bis 11. November in der Kanzlei.

Genaue Infos dazu, was in die Päckchen darf und was nicht, folgen demnächst.

Bild von Kari Shea auf Pixabay

Engel gesucht

Für das Krippenspiel am Heiligen Abend um 14:30 Uhr werden wieder viele kleine und große Engel (Kinder der 1. – 6. Klassen) für den Engelchor gesucht.
Die Proben finden dienstags und mittwochs, von 17:15 bis 18:00 Uhr im Gemeindehaus statt, zu folgenden Terminen: 29./30. November, sowie 6./7., 13./14. und 20./21. Dezember.

Die Hauptprobe ist am Freitag, dem 23. Dezember von 10:00 bis 12:00 Uhr in der St. Matthäuskirche. Anmeldungen und Rückfragen bitte bei Steffi Heinrich.

Martinsfest 2022

Am Donnerstag, dem 11. November wird das Ökumenische Martinsfest auf dem Theaterplatz und in der St. Petrikirche gefeiert.

Ab 16:00 Uhr gibt es ein Vorprogramm mit Spielen, Aktionen und Infoständen. Der Kinderchor trifft sich 16:30 Uhr zum Einsingen in der Petrikirche.

17:00 Uhr beginnt die Feier in der St. Petrikirche, Anschließend findet ein Laternenumzug statt.

Besondere Aktion geplant

Unter dem Motto „Hinsehen – Hingehen – Helfen!“ wollen wir mit den Menschen teilen, denen es am Geld für den nötigen Lebensmitteleinkauf fehlt. Dazu können Sie gern ein liebevoll verpacktes Lebensmittelpaket (Körbchen oder Karton) für die Chemnitzer Tafel von 16.00 bis 18.00 Uhr in der Petrikirche abgeben. Bitte nur haltbare Lebensmittel (mindestens noch 1-2 Wochen bis zum Verfallsdatum).

Familiennachmittag

Herzliche Einladung zum Familiennachmittag am Samstag, dem 5. November, von 15:30 – 18:00 Uhr im Gemeindehaus. Wir beginnen mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken. Danach könnt ihr Laternen oder andere herbstliche Dekorationen basteln. Mit einem kleinen Laternenumzug schließen wir den Nachmittag ab.

Wer kann zum Kuchenbuffet etwas Selbstgebackenes mitbringen? Bitte bis Donnerstag, dem 3. November bei Steffi Heinrich melden.

Kirchenputz

Zum Kirchenputz vor der Adventszeit laden wir herzlich für Freitag, den 25. November in der Zeit von 8:00 bis 12:00 Uhr ein.

Ein kleiner Pausen-Imbiss wird für jeden Einsatz vorbereitet. Auch stundenweise Helfer und Helferinnen sind willkommen!

Laubeinsatz

Am 12. November, von 8:00 – 12:00 Uhr soll es einen Laubeinsatz rund um die Kirche und das Pfarrhaus geben. Auch dazu sind wieder Freiwillige nötig, um die Wege und die Grünflächen vom Laub zu befreien. Bitte helfen Sie mit!

Friedhofseinsatz

Am Samstag, dem 22. Oktober und in Vorbereitung des Ewigkeitssonntags, am 19. November, wollen wir wieder von 8:00 – 12:00 Uhr die Friedhofskapelle und je nach Wetterlage das Außengelände putzen. Außerdem freuen wir uns über jede Hilfe beim Laubharken – bitte melden Sie sich dafür bei Herrn Natzschka, bzw. Frau Fischer! Sie haben jetzt im Herbst Laubbesen und anderes Handwerkszeug für Sie vor der Halle bereitstehen.